Pink Praline Cake Pops

Posted on
Bisher haben wir die Cake Pops stets mit unserer Cake Pop Maschine gebacken. Diese pinken Schmuckstücke sind das Ergebnis meines ersten Versuchs „richtige“ Kuchen-Lollis herzustellen.

Also habe ich für Emmas Geburtstag gleich mal ein Rezept mit meinen Lieblingsnaschereien (Mandeln und Nougat) kreiert, das ich gerne mit Euch teilen möchte. 

Für 36 CakePops braucht Ihr:
* 150 g Löffelbiskuits
* 40 g Mandeln
* 100 g Butter
* 1 gehäufter EL Frischkäse
150 g Nougat
* 200 g weiße Kuvertüre
* pinke Lebensmittelfarbe
* Lollistiele
Löffelbiskuit zerbröseln und Mandeln hacken. Dann zusammenmischen und zermahlen.

Butter und Frischkäse dazu geben und alles verkneten. Die Masse in 36 Portionen teilen. Portion flach drücken, ein Stück Nougat zu einer Kugel formen und darauf legen. Teig um die Nougatkugel wickeln und zu einer Kugel formen. Kugeln ca. 15 Minuten kalt stellen.
Kuvertüre im Wasserbad erwärmen, Lebensmittelfarbe hinzufügen. Stiel in die Kuvertüre tauchen und vorsichtig in den Cake Pop stecken. Nochmal ca. 30 Minuten kühlen. Nun die Cake Pops in die Kuvertüre tunken und durch Drehen vorsichtig verteilen. Cake Pops nun wieder kalt stellen.
Ich hatte einige Schwierigkeiten beim Glasieren der kleinen Kugeln. Nun, mit Baby im Tragetuch ist das auch noch mal eine Nummer härter… Werde mich also in Zukunft öfter lollitechnisch in der Küche austoben, um meine Feinmotorik etwas zu verbessern. Ich wünsche Euch viel Spaß beim „Backen“ und guten Appetit!


sharing is caring

Brownie Choc Cookies

Posted on

Schokolade gehört in unseren Kühlschrank, wie die Karotten in Börne und Thiels Fressnapf. (Ja, wir haben unsere zwei Kaninchen nach dem Tatort-Kommissar und dem Gerichtsmediziner aus Münster benannt…)
Also gab es bei uns mal wieder Schokokekse. Wenn es nach Emma ginge, würden wir jeden Tag Kekse backen. Ob ich das nervlich und figürlich aushalte steht jedoch auf einem anderen Blatt!

Our familiy loves chocolate just as much as our rabbits love their carrots. So how could we not bake these yummy chocolate cookies. If it were up to Emma, we would bake these every single day! I doubt that I would survive this sane and without getting obese!

Zum Nachbacken braucht Ihr/ You’ll need:


100 g Mehl (1 cup flour)
40 g Kakaopulver (1/3 cup cocoa powder)
1 Prise Salz (a pinch of salt)
1/2 Teelöffel Backpulver (1/2 tsp baking soda)
1/2 Teelöffel Zimt (1/2 tsp ground cinnamon)
1/2 Teelöffel geriebene Muskatnuss (1/2 tsp ground nutmeg)
1 Prise geriebene Nelken (1 pinch of cloves)
130 g Zucker (2/3 cup sugar)
80 ml Sonnenblumenöl (1/3 cup sunflower oil)
80 ml Milch (1/3 cup milk)

Alles gut vermischen und zu einem gut formbaren Teig kneten. Aus jeweils 1 Esslöffel Teig ein kleines Bällchen formen. Zwischen den Händen platt drücken und nun mit dem Daumen in die Mitte  drücken.
Circa 10 Minuten bei 175 °C im Ofen backen.
Mix together all ingredients and incorporate well. Roll 1 tablespoon of dough into a ball and press between you palms into a disk. Then press your thumb into the middle of the disk.
Bake at 175 °C (350° F) for about 10 minutes.

Unsere Kekse haben wir noch mit Zuckerschrift verziert, damit sie wie kleine Blümchen aussehen.

Guten Appetit!
=“margin-left:>

sharing is caring

"My pretty garden" Cake

Posted on
Emma hat mich mal wieder inspiriert. Sie und Luna kauften sich neulich das Lillifee-Magazin, das ein tolles Bastel-Backrezept enthält. Wir sitzen also morgens am Frühstückstisch, die Mädels malen in ihren Zeitschriften und Emma beschließt diesen kunterbunten Kuchen mit Löffelbiskuits nachzubacken. Da wir nicht alle Zutaten im Haus haben, zeichnen wir erst die Einkaufsliste und gehen dann einkaufen. 
Mit Elan geht’s nach dem Einkauf ans Backen, Klecksen und Basteln. Erst den Kuchenteig anrühren, dann die Löffelbiskuits mit der Glasur bestreichen und schließlich die Blumen für den Kuchengarten basteln. So lässt sich die Backzeit prima überbrücken!

Das Rezept haben wir föthmännisch abgewandelt. (Da trotz Einkaufs zu wenig Butter vorhanden war und einige Zutaten von Emma und Luna nicht gewünscht bzw. andere neu hinzugefügt wurden (die beiden liiiieeeeben Zimt)

Für den Teig braucht Ihr:
90 g Margarine (oder Butter)
160 g Creme Fraîche
250 g Zucker
250 g Mehl
4 Eier
2 Tl echten Kakao
2 Tl Backpulver
2 Tl Zimt

Eier und Zucker schaumig schlagen. Margarine und Creme Fraîche hinzufügen und weiterschlagen. 
Die restlichen Zutaten zusammenmischen und zur Eiermischung hinzufügen. Eine Kastenform ausfetten, den Teig hineingeben und bei 170 C° ca. 55 Minuten backen.

Für die Löffelbiskuitglasur braucht Ihr:
4 Eiweiß
500 g Puderzucker
Speisefarbe (blau, gelb, grün oder Eure Lieblingsfarben)
Löffelbiskuits
Streusel

Eiweiß steif schlagen und auf mehrere Schälchen verteilen. Farben hinzumischen. Löffelbiskuits mit gelber und blauer Glasur bestreichen, mit Streuseln verzieren und trocknen lassen.



Wenn der Kucken abgekühlt ist, bestreicht Ihr ihn mit der grünen Glasur. Löffelbiskuits am Kuchenrand befestigen. (Ich bin in Sachen „Kleben“ wirklich nicht geschickt, bei mir handelte es sich um ein „Anklatschen“ mit mehrmaligem Verrutschen der verd…ten Löffelbiskuits… Na ja, der Kuchen hat super geschmeckt und die Mädels begeistert. Nur das zählt.

Für die Blumen braucht Ihr:
roten Bastelkarton
Schere 
Klebe
grünen Wachsstift
Zahnstocher

Eine Blumenschablone herstellen. (Bei uns war’s eine Tulpe.) Für eine Blume zwei Blüten aus rotem Bastelkarton ausschneiden. Einen Zahnstocher mit grünem Wachsstift bemalen, zwischen die Blüten legen und beide zusammenkleben. Blumen in den Kuchen pieksen… 




Der Kuchen war im Nu weg… 


=“margin-left:>

sharing is caring

Empanadas à la Emma

Posted on

Das Talent zum Kochen hat Emma bestimmt von ihrem Papa. Natürlich gelingen mir die Rezepte aus dem Kochbuch auch, und ich finde auch immer wieder jemanden, der das Ergebnis meiner Kochkünste verspeist. Aber in Emma scheint ein angeborenes Talent zur Zubereitung schmackhafter Speisen zu schlummern.


Diese leckeren Empanadas hat Emma nur mit minimaler mütterlicher Hilfe selbstständig zubereitet. Die Hackfleischfüllung war noch vom Vortag übriggeblieben. Wir mussten also nur noch den Teig zubereiten. Folgende Zutaten braucht Ihr zum Nachbacken:

bestreichen


2 Cups Mehl
1/4 Cup Maizena
2 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Backpulver
1/2 Cup Margarine
1/2 Cup Wasser












Zuklappen

Mehl, Maizena (Maisstärke), Zucker, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen. Die Margarine löffelweise dazugeben bis der Teig krümelig wird. Das Wasser nach und nach zufügen und den Teig dann zu einem Klumpen kneten. Ausrollen. Dreiecke ausschneiden. Mit Wunschbelag (in unserem Fall eine Bolognese-Hackfleischmischung) belegen. Ränder mit Eigelb bestreichen. Zuklappen. Den Rand mit der Gabel fixieren. Dann bei 200° C ca. 20 Minuten backen (oder bis die Empanadas eine schöne goldgelbe Farbe annehmen).


mit Gabel fixieren

Mmmmmh, diese Teigtaschen waren im Nu verputzt. Und das Rezept eignet sich hervorragend für kleine große Küchenmeister!

Fertige Empanadas


sharing is caring

Japanische Weihnachtstorte

Posted on

Emma hatte heute mächtigen Hunger auf Torte. Dafür bin ich natürlich sofort zu haben. Und da heute Weihnachten ist, hat mein Göttergatte uns eine Förthmannsche Kopie der traditionellen japanischen Weihnachtstorte gebacken.
Es heißt 3/4 der Japaner äßen zu Weihnachten eine cremige Sahnetorte mit Biskuitboden, verziert mit saftigen Erdbeeren. Das japanische Weihnachtsfest ist nämlich eine bunte Mischung aus unterschiedlichsten Bräuchen, die mit unseren wenig gemeinsam haben. So handelt es sich bei der japanischen Weihnacht eher um eine Art Valentinstag, an dem man (frau) unbedingt ein Date vorweisen möchte, um nicht wie eine Weihnachtstorte nach dem 25. Dezember dazustehen….


Das braucht Ihr für einen „Kurisumasu Keeki“ (Christmas Cake):

250 g Mehl
140 g Zucker
4 Eier
6 EL Öl
2 El Wasser
2 TL Backpulver
800 ml Sahne plus TL Zucker
Himbeeren oder Erdbeeren




Eier trennen. Eigelbe, Mehl, Zucker, Öl, Wasser und Backpulver mit einem Schneebesen oder Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren.

Eiweiß schaumig schlagen und unter den Teig heben.


Den Teig in eine vorgefettete Backform (Durchmesser 24 cm) geben und im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius (Umluft) ca. 25 Minuten backen.

Biskuitboden abkühlen lassen und horizontal in zwei Hälften schneiden, so dass man zwei Böden erhält.

Sahne mit etwas Zucker steif schlagen und auf den unteren Boden verteilen. Himbeeren oder Erdbeeren darauf verteilen. Wir haben tiefgekühlte Himbeeren aufgetaut. Den zweiten Boden darauf legen und wieder mit Sahne bedecken. Wir haben die Seiten ausgespart, im Original ist die Torte rundum mit Sahne bedeckt.






Zum Schluss mit Himbeeren oder Erdbeeren dekorieren.
Guten Appetit!





=“margin-left:>

sharing is caring


Egg-free Coffee-Choc Muffins with Currants

Posted on

Wie versprochen haben wir gestern noch Muffins gebacken. Und zwar nicht irgendwelche…NEIN! Unsere Kreation schmeckt „kaffee-schoko-schokoladig johannisbeer-fruchtig“!!! Nur nach Einem schmecken sie nicht, und darüber bin ich sehr glücklich: nach Eiern. Wenn ich nämlich eins nicht ausstehen kann, dann sind es eierig schmeckende Backwaren. Zudem kann während des Herstellungsprozesses bedenkenlos davon genascht werden.

Continue reading »

sharing is caring